Gesetzliche / Private Rentenversicherung

Ein Teil unseres Sozialversicherungssystems ist die gesetzliche Rentenversicherung. Die gesetzliche Rentenversicherung dient als Alters – und Hinterbliebenenabsicherung. Die gesetzliche Rentenversicherung wird von der Deutschen Rentenversicherung überwacht, welche wiederum in die Deutsche Rentenversicherung Bund und Deutsche Rentenversicherung Knappschaft Bahn-See zu unterteilen ist.

Wie unterscheidet sich eigentlich die gesetzliche Rentenversicherung von der privaten Rentenversicherung?
Die gesetzliche Rentenversicherung unterliegt, im Gegensatz zur privaten Rentenversicherung, dem Umlagesystem. Es werden hierbei nicht nur minimale Rücklagen gebildet, sondern die Beitragseinnahmen werden in Form von Renten direkt an die Rentengeldempfänger ausgezahlt. Von der privaten Rentenversicherung kennt man hingegen das Kapitaldeckungsverfahren. Hier werden Beiträge eingezahlt, die angelegt werden und somit durch Zins und Zinseszins das Kapital vermehren. Die Beiträge eines jeden Versicherten werden auf ein Kundenkonto angelegt um das entsprechende angesparte Kapital im Leistungsfall auszahlen zu können.

 

Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal ist die Versicherungspflicht. Der überwiegende Teil unserer deutschen Bevölkerung unterliegt der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung. Versicherungspflichtig sind alle Arbeitnehmer, Beamte, bestimmte Selbständige, Auszubildende, Bezieher von Lohnersatzleistungen, Wehr-/Zivildienstleistende, Behinderte in anerkannten Werksstätten. Die private Rentenversicherung ist keine Pflichtversicherung und somit für den Versicherten auch aufgrund der Flexibilität frei gestaltbar. Hier kann sich jeder, der seine private Altersvorsorge aufbauen möchte, versichern.

Die Beiträge zur privaten Rentenversicherung werden von dem Versicherten selbst bestimmt. Natürlich ist es sinnvoll diese in Abhängigkeit zur entstehenden Versorgungslücke im Alter zu bringen, doch ist dies nicht zwingend notwendig. Bei der gesetzlichen Rentenversicherung besitzt man diese Freiheiten nicht. Die gesetzliche Rentenversicherung richtet sich nach dem Bruttoverdienst des Versicherten und ist nicht, wie bei der privaten Rentenversicherung, frei wählbar. Es gibt nur eine Personengruppe die selbst den einzahlenden Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung bestimmten kann, die freiwillig Versicherten. Die freiwillig Versicherten können durch Zahlungen Ihre Rentenansprüche erhalten, müssen hierzu allerdings mindestens den Mindestbeitrag in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen.

Dass es heutzutage ohne private Vorsorge im Alter nicht mehr geht, weiß mittlerweile jeder. Auch der Staat hat durch Einführung der Riester Rente eine Altersvorsorge geschaffen, die für die meisten aufgrund der staatlichen Förderungen sehr lukrativ ist Deshalb sollte man sich frühzeitig mit dem Thema private Altersvorsorge beschäftigen um die Versorgungslücke fürs Alter zu schließen.

Wir informieren Sie auf den folgenden Seiten umfassend über die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung, die Rentenberechnung und die verschiedenen Rentenarten. Doch die private Vorsorge darf man nie außer Acht lassen. Wir bieten Ihnen hier die Möglichkeit einer kostenlosen und unverbindlichen Anfrage. Sie müssen lediglich das Kontaktformular ausfüllen um von uns ein individuelles Angebot zur privaten Rentenversicherung erhalten.